Manchmal bin ich es so unendlich müde, mich nicht provozieren zu lassen - ruhig zu bleiben. Manchmal rollt das “Fick dich doch einfach” schon über die Gurgel auf die Zungenspitze. Warum es nicht einfach aus dem Mund fallen lassen? Weil es nichts ändert. Fassung bewahren verändert zumindest mich. Dahingehend Menschen nicht weiter Projektionsfläche für ihren angestauten Frust zu bieten.

humansofnewyork:

"I wasn’t lucky enough to have ever found what I wanted to do. Don’t get me wrong— I did nicely. But I never found my passion."

Auf Facebook hat ein Mädchen von bereits älterem Semester folgendes großartiges Kommentar dazu hinterlassen:
"I’m almost 70, I still don’t know what I want to be when I grow up.."

humansofnewyork:

"I wasn’t lucky enough to have ever found what I wanted to do. Don’t get me wrong— I did nicely. But I never found my passion."

Auf Facebook hat ein Mädchen von bereits älterem Semester folgendes großartiges Kommentar dazu hinterlassen:

"I’m almost 70, I still don’t know what I want to be when I grow up.."

“I’ve decided not to fall in love again. It’s a disgusting habit.”

- Pierrot le Fou (1965)

(Quelle: larmoyante, via zwielichttaenzerin)

itisforyou:

How often do you look back? Really reflect on what you’ve done? The insignificance of it all; pointless arguments, inside jokes, funny hair cuts. But do you ever wonder how you’ll be remembered? Or if what you’ve done or what you’re doing means anything at all? What will your songs sound like when you’re dead and gone? Will tears fall when the last note is sung? And how will your story be told? Will your words leave a bitter taste in their mouths? Or will they even remember you at all? Compassion. The concept is rather simple, most know what it means to be civil. But there truly is a fine line between sweet and sour. Give too much of yourself away and you’ll be all used up. Not enough and no one will be around to share this with. So what is it that motivates us to be better, gentler, more refined? I like to think it’s those close to us, close to the heart and soul. Those who carried you to the car after you puked on their shoes, those who took the blame for breaking the window when it was you who casts the stone, those who will be by your side when reality knocks on your door both good and bad. But more importantly, those whose stories you will share with your kids and grand kids, and their kids, and their grand kids, in hopes to somehow keep this all alive. Chivalry, decency, kindness, compassion, desire, strength. How will you be remembered? - John O’callaghan

(via sein-wie-ich)

Ich bin nie vorbereitet darauf, dir über den Weg zu laufen, weil ich vergessen habe, wer du bist. Und von einem Moment auf den anderen erinnerst du mich an all das, vor dem ich Angst hatte. Dem Scheitern und Versagen und der Angst vor der Angst. Du erinnerst mich an den Menschen, der ich aufgab zu sein, um am Ende ohne allem dazustehen. Daran, dass ich damals nicht nur an dir oder der Aufgabe, sondern letzten Endes vor allem an mir selbst zerbrach. An all die Versprechen, die gebrochen wurden und Möglichkeiten, die ungenutzt verstrichen. Ich bin nie vorbereitet, dir über den Weg zu laufen, weil es bereits so zur Gewohnheit wurde, dir aus dem Weg zu gehen. Einfach weil, wenn du da bist, nicht einfach nur da sein kannst, sondern überall sein musst. Zurückhaltung lag dir nie und so breitest du über jeglichen gemeinsamen Raum eine beinahe würgende Omnipräsenz, die bedrohlich schweigt. Und kein Wort durchbricht die schneidende Stille, denn der Augenblick ist längst verpasst. Was könnte da auch kommen? Ein “Hallo” wäre dir sowieso viel zu subtil und zu “Schöne Schuhe” kenne ich jegliche Geschichte. Ich lege keinen Wert darauf, noch eine zu erzählen. Ich bin nie vorbereitet darauf, dir über den Weg zu laufen. Punkt. Und das bist du auch nicht. Wir werden es nicht ändern und so stolpere ich weiter von langem Vergessen zu kurzem Erinnern, um mich in dieser Art Spiegel nicht wiederzuerkennen. Im Nachhinein betrachtet, hätten wir es uns soviel einfacher machen können. Doch auch kompliziert tut schon längst nicht mehr weh, denn ich habe vergessen, wer du bist.

Wo bleibt das, das mich wählt?

Wo bleibt das, das mich wählt?

(via hannahklarachloe)

“Forgive me if what has seemed little to you, to me is all.”

José Saramago

(Quelle: quota-tions, via cyancrest)

Fall Out Boy//The Phoenix

So we can take the world back from the heart-attacked
One maniac at a time we will take it back
You know time crawls on when you’re waiting for the song to start
So dance along to the beat of your heart

Wohin mit mir?

Ich sehe unter jeden Stein

und suche auf all den Dächern.

Höre in jeden Tropfen

und fühle in jede Brise.

Taste unbeholfen Münder entlang.

Und überall find´ ich mich

und verlier´ ich mich.

Und überall erkenn´ ich mich

und verkenn´ mich wieder.

Wohin mit mir?

Jede Silbe ein Herzschlag.

Dort hin wo ich sein kann.

Aber nicht bleiben muss.

(Quelle: wellenfluestern, via ohne-punkt-und-komma)

humansofnewyork:

"I just need to figure out what’s enough.""How do you do that?""Not sure. That’s why I’m in therapy."

humansofnewyork:

"I just need to figure out what’s enough."
"How do you do that?"
"Not sure. That’s why I’m in therapy."

Once you get this, you have to say five nice things you like about yourself publicly, then send it to ten of your favourite followers!

1) Ich mache tolle Geschenke. Zumindest gut und lange durchdachte und mit viel Mühe ausgesuchte Geschenke.

2) Man hält mich meist für ziemlich bescheiden, was daran liegt, dass mir selten bewusst ist, was ich wirklich gut kann und mich ungern loben lasse für Dinge, die ich nicht beeinflussen kann.

3) Die meisten Wochen im Jahr bin ich gern ich.

4) Ich bin optimistischer, sonniger, positiver als ich zugeben würde.

5) Ich bin fair und kann über jeden auch etwas Gutes sagen, auch wenn es mir an Grundsympathie fehlt.

Dankschön liebste Wortfreundin - auch dich holt nochmal die Revange ein ;)

Taschenweisheiten aus Serien

Man muss nicht Supernatural gesehen haben um zu wissen, dass einer, der dich zur Hölle schickt, selten wieder da rausholt. Also hält man sich grundsätzlich lieber fern von dieser Art. Das ist wiederum etwas, dass man nicht wirklich lernt, wenn man den Winchesters zusieht. Dafür andere nützliche Dinge. Dass manchmal Freunde für´s Leben in jenen stecken, die dich aus der Hölle rausholen. Und das Wichtigste: Halte immer deine Seele fest, wenn du die Hölle wieder verlässt. Schade nur, dass ich die Serie noch nicht kannte, als ich durch die Hölle ging …

“Healing is an art. It takes time, it takes practice. It takes love.”

Maza-Dohta

(via hannahklarachloe)

humansofnewyork:

"What’s your greatest fear?""Dying before I’ve gotten out of The Matrix."

humansofnewyork:

"What’s your greatest fear?"
"Dying before I’ve gotten out of The Matrix."

  archive